Meeresmüll in der Nordsee

Die europaweite Richtlinie, welche auch für die Nordsee gilt, ist die Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie (MSRL; 2008/56/EG). Sie dient dazu, die Balance zwischen der Nutzung und dem Schutz der Meere herzustellen. Es wurden 11 Deskriptoren festgelegt, Deskriptor 10 fokussiert sich auf Meeresmüll.

Die Einschätzung von Meeresmüll im Nordostatlantik wird durch das OSPAR-Übereinkommen geleitet. Dazu gehört auch die Große Nordsee.

Aufteilung des Nordostantlantiks

1. Nördliche Nordsee;

2. Keltische Meere;

3. Südliche Nordsee;

4. Biskaya;

5. Iberische Küste.

Aufteilung des Nordostatlantiks (Bildquelle: OSPAR Commission, 2007)

 

Durch die das Monitoren von Referenzstränden wird regelmäßig der Zustand der Strände am Nordostatlantik überwacht und eingeschätzt. Das OSPAR (OSPAR Commission, 2007) Überwachungsprogramm zeigte, dass es in den Jahren 2001-2006 zwar keine signifikante Zunahme oder Abnahme der Menge von Strandmüll im NO-Atlantik gab, es jedoch signifikante Unterschiede in der räumlichen Verteilung gab. (Kershaw et al, 2013.)

verteiliung MEeresmüll im NO-Atlantik

Verteilung von Meeresmüll an den südlichen Nordseestrände in Kategorien (Bildquelle: OSPAR Commission, 2007)

OSPAR (2007) dokumentierte durchschnittlich 542 Artikel von Meeresmüll in verschiedenen Größen pro 100 m Strand. Erhebungen von 1 km Strecken wurden für größere Gegenstände (> 50 cm in jede Richtung) gemacht, aber enthalten einige Elemente kleiner als diese. Hier wurden durchschnittlich 67 Artikel erfasst. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Anzahl der Gegenstände, die in den verschiedenen Regionen des NE Atlantic gefunden wurden, was offenbar eine deutlich größere Menge an Stränden in den nördlichen Regionen zeigt, obwohl keine formale statistische Evidenz von OSPAR vorliegt.

 

durchschnittlicher Anteil an Meeresmüll im NO-Atlantik

Durchschnittlicher Anzahl an Meeresmüllteilen auf 100 Meter an Referenzstränden (Bildquelle: OSPAR Commission, 2007)

Im Jahr 2014 vereinbarte OSPAR einen regionalen Aktionsplan (RAP) für Meeresmüll sowie einen Umsetzungsplan zu entwickeln, um sein Ziel zu erreichen, die Mengen von Meeresmüll deutlich zu senken. Die RAP konzentriert sich auf beide Quellen für Meeresmüll, Meer-basierten und Land-basierten. Berücksichtigung fand auch Beseitigungsaktionen, Bildung und Öffentlichkeitsarbeit. Sie wird im Zeitraum 2014-2021 durchgeführt.

Mehr Informationen zur Arbeit von OSPAR finden Sie hier (in Englisch).

Um die Auswirkungen von Meeresmüll beurteilen zu können, überwacht OSPAR Meeresmüll in drei Kategorien: Strandmüll, Meeresbodenmüll und der Mageninhalt von Eissturmvögeln in der Nordsee. Diese Indikatoren geben Auskunft über die Menge, die Art und die Trends von Meeresmüll im Nordostatlantik.

Eine Anleitung für das Monitoren von Meeresmüll an Stränden in OSPAR-Gebieten finden Sie hier (in Englisch).